Schule mal ganz anders! Wassererlebnistag am 19.6.2015

Einen ganz besonderen Schultag erlebten die Schüler/innen der Theodor-Heuss-Realschule im COE-Bad. Die Sportfachschaft hatte für alle einen Wassererlebnistag mit viel Sport, Spiel und Spaß organisiert. Auf dem Stundenplan standen Schwimmen, Wasserstaffeln, Beach-Volleyball, Street-Soccer und Minigolf. Müde und zufrieden gingen alle Schüler/innen um 13 Uhr nach Hause.

01w02w03w04w05w

Entlassung des Zehnerjahrgangs der Theodor-Heuss-Realschule 2015

„Wir gehen zur besten Sendezeit – 20.15!“

Entlassung des Zehnerjahrgangs der Theodor-Heuss-Realschule 2015

Am 12.06.2015 feierten 84 Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern, der Schulgemeinschaft Theo und Vertretern der Stadt Coesfeld sowie der Gemeinde Rosendahl den erfolgreichen Abschluss der Fachoberschulreife im PZ des Schulzentrums. 53 Schülerinnen und Schüler erlangten zur FOR zudem die Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe.

Nach dem ökumenischen Gottesdienst, geleitet durch Pfarrerin Henke-Ostermann und Schulseelsorger Andreas Hinz, begrüßte Realschulrektorin Elke Gerdes Schülerinnen und Schüler und deren Gäste. Sie wünschte den Schülern viel Erfolg und Kraft für das neue Lebensprogramm, für das jeder selbst verantwortlich sei. Sie sprach einen ganz besonderen Dank den Eltern für eine gelungene Erziehungspartnerschaft aus. Im Anschluss beglückwünschte Bürgermeister Heinz Öhmann die Jugendlichen im Namen der Stadt Coesfeld. Er stellte heraus, dass eine qualifizierte Ausbildung die Voraussetzung für beruflichen Erfolg bedeute und, dass diese erste Qualifikation in der Schule bereits begonnen habe. Mit einem Zitat von Theodor-Heuss „Es ist keine Schande hinzufallen, aber es ist eine Schande, einfach liegenzubleiben.“ endete seine Ansprache. Frau Birgitte Kreutzfeld, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Rosendahl beglückwünschte die Schüler im Namen der Gemeinde zu ihrem Erfolg. Sie ermunterte den Abschlussjahrgang, nicht nur abzuwarten, sondern selbst aktiv zu werden, nicht locker zu lassen, um den neuen Lebensabschnitt zu bewältigen und schloss mit dem Zitat von Einstein „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ Als Schulpflegschaftsvorsitzende verabschiedete sich Frau Barbara Bertelsbeck und machte deutlich, dass die Schüler als Kinder ihre Schulzeit anfingen und als junge Erwachsenen diese nun verließen. Das Geheimnis des Könnens sei das Wollen. Der Blick solle nach vorne gerichtet sein, waren ihre Wünsche für den Abschlussjahrgang. Ein besonderer Dank ging an die Schulleitung, das Kollegium und insbesondere an die Klassenleitungen Gabi Elbeshausen, Carmen Bodenstedt und Birgitta Herkel. Diese ließen im Anschluss an die Rede der Schülersprecherinnen Celine Deitermann und Leonie Nerda, deren Dank nicht nur an die Eltern und Lehrer, sondern auch an Tanja Schönlein als Schulsekretärin und Josef Nachtigall als Hausmeister, ging, die letzten zwei Jahre mit ihren Klassen Revue passieren und zappten sich durch`s „Schulprogramm“. Der Gottesdienst und die Verabschiedung im PZ wurden von Schülerinnen und Schülern des Musikkurses 10 unter der Leitung von Annika Thering begleitet. Der unterhaltsame Nachmittag endete mit einem Highlight, dem Auftritt der Tanzgruppe Bailandos.

10a10a Frau Elbeshausen

10b10b Frau Herkel

10c10c Frau Bodenstedt

 

Juist 2015

Am 16. März sind wir nach Juist gefahren. Morgens hieß es Koffer verladen. Die Fahrt verlief ohne Probleme. In Norddeich wurden die Koffer ausgeladen, nun war nicht klar, welche Container für unsere Koffer vorgesehen sind. Frau Kiffmeyer und Herr Dasbach sind dann am Hafen geblieben um die Koffer zu bewachen.

Um die Zeit, bis die Fähre ablegt, zu überbrücken, haben wir die Seehundstation besichtigt. Der Vortrag war interessant und die Seehunde niedlich.

Als wir nachmittags auf Juist waren, liefen wir zum Seeferienheim. Unsere Koffer wurden mit der Kutsche gebracht. Erst wurde gegessen und dann die Zimmer bezogen. Einige hatten ganz schöne Zimmer, andere eher kleine Kitzelkammern. Die Badezimmer waren aber schön neu.

Die nächsten Tage vergingen schnell. Auf dem Programm standen: Eine „Stadt“-Erkundung, eine Strandwanderung, ein Wettbewerb im Sandburgen bauen, eine Strandrallye, eine Wanderung zum Hammersee, ein Klassen- und Discoabend und eine Wattwanderung mit Heino. Die Strandrallye war schön anstrengend und das Sandburgenbauen auch. Zwischendurch hatten wir immer wieder Freizeit. Frau Schoppens Tochter Johanna stand immer wieder im Mittelpunkt.

Am Klassenabend wurden Spiele gespielt. Auch die Lehrer spielten mit. Herr Femmer konnte dabei gegen Frau Schoppen gewinnen. Er hielt drei Luftballons zwei Sekunden länger hoch als Frau Schoppen. Auch eine Nachtwanderung wurde gemacht.

Das Wattwandern war für die Meisten nicht interessant. Es war nämlich richtig kalt auf dem Watt. Wattführer Heino hat Geschichten aus seiner Kindheit erzählt. Am Abend hat er einen Vortag über das Watt gehalten und von seinem Vater erzählt, der Seehunde mit der Hand gefangen hat.

Am vorletzten Tag hatten wir die Möglichkeit entweder am Strand Spiele zu spielen oder zum Hammersee zu laufen. Manchen wurde das Wandern als Strafe auferlegt. Der Hammersee war schön.

Die Abreise war für einige eine Erlösung, andere wollten nicht mehr weg. Die meisten Jungs konnten keine Kutschen mehr hören.

Die Klassenfahrt war insgesamt ein tolles Erlebnis!

 

Hier die Mitreisenden

 

Klasse 7a

7a

Klasse 7b

7b

Klasse 7c

7c

Lehrer

Lehrer

Mathematikolympiade der Klassen 5

Für die Klassen 5 fand  in diesem Jahr am 25.03.2015 eine Mathematikolympiade  statt.

Herr Schulze Darup und Herr Drauschke hatten die Aufgaben vorbereitet und moderierten die Veranstaltung.

Unterstützt wurden sie durch Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a, die die Jury bildeten.

Mit viel Eifer und Freude lösten die Fünftklässler die Einzel-und Teamaufgaben. Am Ende stand folgendes Gesamtergebnis fest:

  1. Platz: Klasse 5b
  2. Platz: Klasse 5a
  3. Platz: Klasse 5d
  4. Platz: Klasse 5c

Herzlichen Glückwunsch!

olymp1

olymp2

Einmal Ministerpräsidentin sein …

Die SoWi-Kurse der Jahrgangstufe 9 und 10 befanden sich im Zentrum der Macht. Sie besuchten den Landtag des wahrscheinlich schönsten Bundeslandes der Welt in Düsseldorf. Zusammen mit ihren Kurslehrern Herrn Dasbach und Herrn Heemann nahmen sie dort an einem Rollenspiel teil. Es wurde der Weg einer Gesetzesvorlage gezeigt. Dabei nahmen unsere Schülerinnen und Schüler die Rollen von unserer Ministerpräsidentin und anderen wichtigen Personen ein. Sie hielten im Plenarsaal des nordrhein-westfälischen Parlamentes eine kurze frei formulierte Rede, was natürlich sehr aufregend war. Landtagspräsident Malte hatte dabei alles unter Kontrolle. Nach dem Besuch hatten die Jugendlichen noch die Gelegenheit, die gemachten Erfahrungen bei einem Bummel über die Königsallee und durch die Altstadt zu verdauen. Inspiriert von Düsseldorf-  die Stadt der Reichen und Schönen –  fuhren einige Schülerinnen mit dem Taxi wieder zurück zum vereinbarten Treffpunkt.landtagklein

Fahrt der Informatik-Kurse zum HNF nach Paderborn

 Am 5.2.2015 fuhren die drei Informatik-Kurse von Herrn Lasthaus und Herrn Drauschke zum Heinz Nixdorf Museumsforum (HNF) nach Paderborn. Dort konnten die im Unterricht durchgenommen Themenbereiche „Hardware“ und „Geschichte der Datenverarbeitung“ durch eine einstündige Führung und anschließendem eigenen Erkunden des Museums veranschaulicht und vertieft werden. Es soll nicht verschwiegen werden, dass auch die Spielerei an verschiedenen Spieleinseln nicht zu kurz kam…!

HNF2

HNF

HNF3

HNF4

 

Europa hautnah erleben

 

 

Europa hautnah erleben

Schüler der Theodor-Heuss-Realschule Coesfeld erstmals in Brüssel

37 Schüler sowie 3 Lehrer kehrten am Wochenende wohlbehalten aus Europas Hauptstadt Brüssel zurück. Diese Kursfahrt der 9. Jahrgangsstufe ist ein Pilotprojekt der Theodor – Heuss – Realschule. Da Brüssel in Belgien offiziell als zweisprachige Region gesetzlich verankert ist, sahen die Schüler der Fremdsprachenkurse Niederländisch und Französisch dieses Ziel als eine gute Möglichkeit an, um ihre Sprachenkenntnisse zu erproben.

Auf die Anfrage nach einem geführten Besuch des Europaparlaments war eine schnelle positive Rückmeldung gekommen. Die Uhrzeit war vorgegeben, eine punktgenaue Ankunft in Brüssel Pflicht. Für den Busfahrer keine leichte Aufgabe, hat doch Brüssel eine Unmenge Baustellen, die insbesondere in den engen Gassen des Europaviertels jedes Navi zur Verzweiflung bringen. Nach einer sehr genauen Sicherheitskontrolle begann die Führung. Die Schüler erfuhren viel über diese europäische Institutionen, ihre Zielsetzung und Vorteile eines gemeinsamen Marktes. Einen besonderen Eindruck hinterließen der Plenarsaal mit den vielen Kopfhörern für die Abgeordneten und die Übersetzerkabinen, in denen Dolmetscher für die 24 Sprachen der Europäischen Union arbeiten. Das Fotoshooting vor der Fahnenempore war selbstverständlich ein Muss.

Auf der anschließenden Stadtrundfahrt wurden viele Sehenswürdigkeiten von Brüssel wiederentdeckt wie z.B. das Atomium, das königliche Schloss, der Jubelpark oder die Kathedrale, die die Schüler zuvor im Unterricht recherchiert hatten. Das kleine Hotel lag mitten im Zentrum der Stadt. Von hier aus konnte der große Markt und das Manneken Pis zu Fuß erreicht werden. Über Brüssels Comic-Kultur erfuhren die Schüler auf einem Rundgang: Ganze Häuserfassaden sind bemalt mit Motiven von Tim und Struppi, Asterix und Obelix oder den Schlümpfen.

Am letzten Tag folgten die Schüler einer zuvor ausgearbeiteten Stadtrallye. Bekannte Ziele mussten erlaufen und fotografiert sowie Fragen über Brüssel beantwortet werden. Bei dem Kontakt mit Passanten konnten die Schüler ihre Französisch- oder Niederländisch-Kenntnisse direkt anwenden. Notfalls half man sich mit Englisch.

Auch das Shoppen kam natürlich nicht zu kurz. Voller neuer Eindrücke ging es Freitagabend zurück nach Deutschland mit dem Gefühl, Brüssel erlebt zu haben. Ein Tor zur Welterfahrung, das sich diesen jungen Menschen damit eröffnet hat!

Bruesselklein