Satzung des Fördervereins der Theodor-Heuss-Realschule Coesfeld e.V.

Logo Förderverein Thrs. Ohne Rand

§ 1
Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen „Förderverein der Theodor-Heuss-Realschule Coesfeld
e.V.“ Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Coesfeld eingetragen. Der Sitz
des Vereins ist Coesfeld.
Im „Förderverein der Theodor-Heuss-Realschule Coesfeld e.V.“ erfolgt der Zusam-
menschluss aller interessierten Personen – ggl. auch juristische Personen -, die zur
Förderung der erzieherischen und kulturellen Aufgaben und Ziele der „Theodor-
Heuss-Realschule Coesfeld“ beitragen wollen.

 § 2
Zweck des Vereins

Der „Förderverein der Theodor-Heuss-Realschule Coesfeld e.V.“ verfolgt aus-
schließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuer-
begünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist, die Bildungsaufgaben der Theodor-Heuss-Realschule zu för-
dern und die sozialen, unterrichtlichen und künstlerischen Belange zu unterstützen,
damit durch die Arbeit dieser Realschule das geistige und kulturelle Leben der Re-
gion Coesfeld und Rosendahl bereichert wird. Der Satzungszweck wird verwirklicht
insbesondere durch:
– Förderung minderbemittelter Schülerinnen und Schüler bei Schulwanderfahrten,
– Ausbau der Schulbücherei,
– Belebung von Arbeitsgemeinschaften, wie z.B. Schultheater, Informatik, Kunst, Mu-
sik usw.,
– Ergänzung von sinnvollem Spiel- und Lernmaterial, für das der Schulträger keine
Mittel bereitstellen kann,
– Ausschöpfung aller Förderungsmöglichkeiten, die dem Zweck des Vereins ent-
sprechen.

 § 3

Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

§ 4

Verwendung von Vereinsmitteln

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet wer-

den. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf
keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 5
Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die den

Verein in seinen Bestrebungen unterstützen will und die Verpflichtung übernimmt,
nach bestem Können die Zielsetzung der Theodor-Heuss-Realschule in erzieheri-
scher und kultureller Hinsicht zu befolgen.
Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der
über die Aufnahme entscheidet. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung
des Vereins an.
Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt kann
zum Jahresende gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
Ein Mitglied kann vom Vorstand nur ausgeschlossen werden, wenn es trotz schriftli-
cher Mahnung seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt, erheblich ge-
gen die Ziele der Satzung des Vereins verstößt oder dem Förderverein anderweitig
schweren Schaden zufügt.
Der Ausschluss bedarf einer Mehrheit von 2/3 der Mitglieder des Vorstandes.
Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen aller Ansprüche dem Verein ge-
genüber, insbesondere aller Ansprüche an das Vereinsvermögen.

 

§ 6
Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen des Vereins teil-
zunehmen, Anträge zu stellen und vom vollendeten 18. Lebensjahr ab das Stimm-
recht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme. Die Stimme ist
grundsätzlich persönlich abzugeben. Eine Vertretung bei Stimmabgabe ist nur zu-
lässig aufgrund einer vor Stimmabgabe nachzuweisenden schriftlichen Vollmacht,
wobei diese Vollmacht nur einem Vereinsmitglied erteilt werden kann. Soweit juristi-
sche Personen Mitglieder sind, kann die Stimmvollmacht sowie eine Vollmacht zur
Wahrnehmung aller sonstigen mitgliedschaftlichen Rechte einem Bediensteten oder
Organ der juristischen Person erteilt werden.
Das passive Wahlrecht beginnt mit dem vollendeten 21. Lebensjahr einer natürli-
chen Person als Mitglied.
Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Mindestbeiträ-
ge und sonstigen Leistungen zu den in der Mitgliederversammlung beschlossenen
Zeitpunkten zu entrichten. Die Höhe des Jahresbeitrages, soweit es den Mindestbei-
trag übersteigt, ist jedem einzelnen Mitglied freigestellt.
Soweit juristische Personen Mitglieder des Vereins sind, darf für diese Mitglieder ein
vom Beitrag einer natürlichen Person unterschiedlicher Mindestbeitrag festgesetzt
werden.

 

§ 7
Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr.

§ 8
Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. der geschäftsführende Vorstand.

§ 9
Vorstand, geschäftsführender Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassierer und dem Schriftführer.

Der Vorsitzende und der Stellvertreter bilden den geschäftsführenden Vorstand, der
den Verein gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsangelegenheiten vertritt.
Der Vorstand hat die Aufgabe, den geschäftsführenden Vorstand bei der Führung
des Vereins zu unterstützen und zu beraten.
Der geschäftsführende Vorstand entscheidet u.a. über sämtliche Einzelförderungs-
maßnahmen bis zum jeweiligen Einzelbetrag von 500 EURO. Im Übrigen entscheidet
der Vorstand über alle Förderungsmßnahmen, die über den Betrag von 500 EURO
hinausgehen.
Der geschäftsführende Vorstand ist für die Leitung des Vereins verantwortlich. Ihm
obliegt insbesondere:
– die Erstellung des Jahreshaushaltes,
– die Jahresrechnungslegung,
– die Entscheidung über Förderungsmaflnahmen bis zu einem Einzelbetrag von 500
EURO,
– Anregungen über die Höhe des jeweiligen Jahresmindestbeitrages.
Der Vorstand wird auf eine Amtszeit von jeweils 3 Jahren von der Mitgliederver-
sammlung gewählt. Wiederwahlen sind möglich.

§ 10

Mitgliederversammlung

Alljährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder
durch den Vorsitzenden oder den 2. Vorsitzenden unter Mitteilung der Tagesordnung mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich einzuberufen sind.

§ 11

Rechten und Pflichten der Mitgliederversammlung

Der Mitgliederversammlung obliegen:

 1. die Wahl des Vorstandes,
2. die Entlastung des Vorstandes,
3. jede Änderung der Satzung,
4. Beschlüsse über Mindestmitgliedsbeiträge,
5. Beschlüsse über die Entlastung des gesamten Vorstandes,
6. Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und des Berichtes
der Kassenprüfung,
7. Wahl des Kassenprüfers,
8. Entscheidung über eingereichte Anträge,
9. Beschlüsse über die Auflösung des Vereins.
Der Vorstand und der Kassenprüfer werden für die Dauer von drei Jahren gewählt.
Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins jeweils bis zur Neuwahl weiter. Der
Kassenprüfer darf dem Vorstand nicht angehören. Für den Kassenprüfer ist eine
einmalige Wiederwahl möglich.
Eine auflerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen wer-
den, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes
beantragt.
Jede ordnungsgemäß anberaumte ordentliche oder außerordentliche Mitgliederver-
sammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch einfache Mehrheit,
soweit nicht Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins betroffen sind.
Für Satzungsänderungen und zur Auflösung des Vereins bedarf es einer Zweidrittel-
Mehrheit der Erschienenen.
über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzuferti-
gen, das von zwei Mitgliedern des Vorstandes zu unterzeichnen ist.

§ 12

Fördermaßnahmen und Spendenbescheinigungen

Fördermaßnahmen dürfen erst dann festgelegt oder beschlossen werden, wenn der finanzielle Rahmen hierfür durch Spenden oder Mitgliedsbeiträge gesichert ist.

Für alle Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge sind auf Verlangen nach Maßgabe der
gesetzlichen Vorschriften Bestätigungen dem Mitglied bzw. dem Spender auszustel-
len.

§ 13

Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Zweidrittel-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an
die Theodor-Heuss-Realschule Coesfeld, die es unmittelbar oder ausschliefllich für
gemeinnützige Zwecke zugunsten der Schülerinnen und Schüler dieser Realschule
zu verwenden hat.

§ 14

Inkrafttreten

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 14. Februar 2002 beschlossen. Gleichzeitig tritt die bis zu diesem Tage gültige Satzung außer Kraft.