Ostergrüße aus der Ferne

Schüler der Theodor-Heuss-Realschule senden Briefe ins St. Katharinen-Stift.

„Die Bewohner haben sich sehr über die unerwartete Post zum Osterfest gefreut“, be-richtet Rita Neisemeier, Leiterin des sozialen Dienstes im St. Katharinen-Stift. Zuvor haben Lehre-rinnen und Lehrer der Theodor-Heuss-Realschule ihre Schülerinnen und Schüler gebeten, Oster-grüße in Form von Briefen an die Bewohner des Katharinen-Stiftes zu formulieren. „Viele Kinder haben zum Beispiel davon berichtet, was sie in der schulfreien Zeit zu Hause tun oder welchen Hobbys sie nachgehen“, weiß Deutschlehrerin Katja Rinke zu berichten. „Außerdem haben sie ge-schildert, was sie tun werden, wenn sie sich wieder mit ihren Freunden treffen und etwas unter-nehmen können“, ergänzt sie. Einige Schülerinnen und Schüler haben ihren Briefen bunte Oster-karten oder selbstgemaltes und selbstgebasteltes beigelegt. „Das zeigt, wie sehr unsere Gesell-schaft zusammen wächst in Zeiten, in denen die soziale Distanz größer ist, als je zuvor“, ist auch Schulleiterin Astrid David überzeugt. Einige Briefe enthalten auch Sudokus oder Kreuzworträtsel. „Sicherlich eine nette Ablenkung“, freut sich Rita Neisemeier und bedankt sich herzlich im Namen aller Bewohnerinnen und Bewohner des Katharinenstiftes bei den Schülerinnen und Schülern der „Theo“ für diese herzliche Ostergruß-Aktion.